Bürgerbeteiligung

Rats- und Ausschusssitzungen, die um 15 Uhr beginnen, schließen viele Bürgerinnen und Bürger aus, sowohl als teilnehmende Einwohner, als auch in der Funktion von Ratsmitgliedern oder Sachkundigen Bürgern. Wir fordern daher einen Sitzungsbeginn um 17 Uhr, wie er auch in Nachbargemeinden üblich ist. 

Kiesabbau

Wir sehen das Wickrather Feld als nicht geeignet für den Kiesabbau an und haben daher einen Ratsbeschluss in dieser Richtung unterstützt. Die Planungsbehörden sollten in Regionalkonferenzen die Kommunen in die Suche nach Abbaugebieten einbeziehen. Kiesabbau in Bausch und Bogen zu verurteilen -wie es nun rot-grün versucht- wird der Wirklichkeit nicht gerecht. Wir benötigen diese Rohstoffe und müssen nun nachhaltige Wege finden, diese zu fördern.  

Digitalisierung

Digitale Prozesse verändern unsere Welt. Wir möchten die Chancen dieser Entwicklung nutzen und sehen einen großen Nachholbedarf in den Verwaltungen, um Arbeitsprozesse zu verschlanken und den Bürgerinnen und Bürgern mehr Service zu bieten. 

Eine Politik, die rechnen kann

Die Grundsteuererhöhung in Kamp-Lintfort hat die Belastungen für Eigentümer und Mieter erhöht, die Gewerbesteuererhöhung macht unsere Stadt weniger attraktiv für Unternehmen. Wir sollten durch sparsame Haushaltsführung dazu beitragen, die Steuersätze zu stabilisieren, was nach coronabedingten Mindereinnahmen schwer genug sein dürfte.  

Klimaschutz

Klimaschutz ist eine globale Aufgabe. Dem menschengemachten Klimawandel muss endlich durch intelligente Maßnahmen Einhalt geboten werden. Da der deutsche Pro-Kopf-Ausstoss an CO2 sehr hoch ist, sollten wir unsere Gewohnheiten überprüfen. Auch in Kamp-Lintfort gibt es etwas zu tun. Wir möchten aber nicht ideologisch vorgehen und die Menschen erziehen, sondern ihnen die Freiheit lassen, sich richtig zu entscheiden! 

Blühende Vorgärten

Ja, wir möchten gerne, dass die Vorgärten in Kamp-Lintfort bepflanzt sind, um Menschen und Insekten zu erfreuen. Wir respektieren aber auch die Eigentumsrechte: Wer seinen Vorgarten nicht bepflanzen will oder kann, den können wir nicht dazu zwingen.
Liberale Politik ermutigt und motiviert zu machbaren Lösungen durch Nachbarschaftsinitiativen etc., aber sie versucht nicht, die Menschen zu erziehen oder Geschmacksfragen zum Standard zu erheben.

Wir brauchen Schulen!

Kamp-Lintfort wächst an Einwohnern, aber die schulische Infrastruktur wächst nicht mit! Wir möchten verhindern, dass die Klassenstärken zunehmen und fordern die Verwaltung auf, Schulneu- oder ausbauten umgehend in die Planung aufzunehmen! 

Vertrauen wir den Menschen!

Die Angst vor dem Virus hat in Deutschland einen neuen Staatsgehorsam hervorgebracht. Als liberale Partei verteidigen wir die persönlichen Grundrechte, die völlig zu recht das Grundgesetz einleiten. Um eine weitere exponentielle Verbreitung von Corona einzudämmen, mussten wichtige Rechte vorübergehend beschnitten werden.

Ein nunmehr zu beobachtendes lineares Wachstum der Infektionen gab Freiheits-Spielraum, den die Landesregierung richtigerweise genutzt hat. Denn der Normalfall ist die Freiheit!

Bis ein Impfstoff gegen Corona gefunden ist, wird es eine "neue Normalität" geben: ohne Umarmungen, mit Distanz, mit strengen Regeln.

Wir vertrauen den Menschen, dass sich ihr Bewusstsein erweitert hat, dass sie mit dieser neuen Situation umgehen können. Wir befürworten regionale Steuerung, damit in Corona-Hotspots schnell und konsequent reagiert werden kann.

Die Würde des Menschen ist unantastbar. Davon lassen wir uns leiten.